» zurück

Baden / Brugg - Remo Cortellini gibt Auskunft.

Gartenbeleuchtung

 

Was ist bei einer Gartenbeleuchtung zu beachten?
Was ich unseren Kunden immer empfehle sind einfache Beleuchtungslösungen, ohne grosse Schnörkeleien. Ich rate meist, sich bei der Gartenbeleuchtung auf einen Leuchtentyp zu beschränken, sollte ein Leuchtmittel defekt sein, ist es einiges einfacher auszutauschen. Ausnahmen können z. B. bei einer Akzentbeleuchtung sinnvoll sein. Was ich in diesem Zusammenhang des Weiteren empfehlen kann ist der Umstieg von konventionellen Leuchtmitteln auf LED, diese haben einen viel niedrigeren Stromverbrauch als z. B. Halogenleuchtmittel und weisen zudem eine höhere Lebensdauer auf. Ausserdem handelt es sich bei den meisten Ursachen für Defekte an Aussenbeleuchtungen um eingedrungene Feuchtigkeit z. B. durch Regen- oder Kondenswasser, dem kann mit einer einfachen, robusten Beleuchtungslösung, entgegengewirkt werden.

 

Wie ist ein Baum oder Mauer optimal zu beleuchten?
Meiner Meinung nach geben Bodeneinbauspots die besten Akzentbeleuchtungen her. Bodeneinbauspots werden direkt in die Gartenplatten, ins Erdreich oder den Kies eingelegt um den Baum oder die Mauer von unten her zu belichten. Sie bringen das Beleuchtete optimal zur Geltung. Es gibt aber auch z. B. Säulenleuchten, die ganz einfach im Boden eingeführt und fixiert werden können, damit spart man sich grössere Grabungsarbeiten.

 

Dürfen Leuchtkörper und Wasser in Berührung kommen?
Bei Strom im Zusammenhang mit Wasser ist immer Vorsicht geboten. Die Verträglichkeit der Leuchte mit verschiedenen Umgebungsbedingungen und der damit verbundene Schutzgrad für den Benutzer, muss vom Hersteller deklariert werden. Dafür gibt es auch eine globale Normierung, nämlich die IP-Schutzklassen. „IP“ steht für „International Protection“. Z. B. ist eine Leuchte die mit „IP54“ deklariert ist, gemäss der ersten Ziffer (5), gegen Staub und vollständig gegen Berührung abgesichert. Die zweite Ziffer (4) weist den Schutz gegen Feuchtigkeit aus. Mit der Schutzklasse 4 ist die Leuchte „gegen allseitiges Spritzwasser“ gesichert. Je höher die Schutzklasse, desto geschützter bzw. wasserdichter ist die Leuchte. So gibt es auch Leuchten die in Badewannen oder Schwimmbecken eingebaut werden können. Generell empfehle ich aber Leuchten möglichst wenig mit Wasser in Berührung kommen zu lassen, denn auch wenn wasserdicht draufsteht, kann sich trotzdem Feuchtigkeit im Innern sammeln, z. B. durch Kondensation.

Kann die Aussenbeleuchtung per Funk gesteuert werden?
Heutzutage ist in diesem Bereich fast alles möglich. Dazu gehört auch eine über Funk steuerbare Aussenbeleuchtung. Das ist problemlos möglich. Allerdings muss die Beleuchtung trotzdem mit Strom versorgt werden, was eine Kabelverlegung nach sich zieht. Wenn für die Zuleitung sowieso ein Kabel gezogen werden muss, macht es auch Sinn für die Steuerung der Beleuchtung ein Kabel zu ziehen. So kann sie dann auch per Taster oder, für Aussenbeleuchtungen noch zweckmässiger, mit einem Bewegungsmelder gesteuert werden.

Remo Cortellini ist Mitarbeiter der Jost Elektro AG. Die Firma wurde 1957 gegründet und das Motto "Handwerk mit Kopf und Herz" ist auch 2016 noch gültig. Neben dem Hauptsitz in Brugg gibt es die Standorte in Frick, Baden, Möriken-Wildegg, Lenzburg und Olten.

Jost Elektro AG
Wildischachenstrasse 36
5200 Brugg

 

www.jostelektro.ch
» zurück