Milena vom Coiffeur Friedli

Sandra vom Coiffeur Friedli


» zurück
Brugg - Milena und Sandra teilen ihre Erfahrung.

Der Haarschnitt zum Lebensabschnitt

Regiomagazin spricht mit Milena und Sandra vom Coiffeur Friedli:

In Ihrem Coiffeur-Salon sehe ich ein bunt gemischter Kundenkreis, vom Alter her und von der Erscheinung. Vom Kind bis zum unbegrenzten Ältersein. Was sind Ihre Erfahrungen mit den verschiedenen Altersgruppen? Können Sie sich auf den jeweiligen Lebensabschnitt des Kunden einstellen? Und vielleicht haben Sie Empfehlungen?

Junge Menschen...

... sind damit beschäftigt die eigene Persönlichkeit zu entwickeln und suchen intensiv nach Ihrem eigenen Ausdruck. Auch mit dem Haarschnitt zeigt man, wer man ist - oder sein möchte. Phasen wechseln einander ab und zeigen sich in Haarfarbe und Haarschnitt. Eher edel und elegant oder frech und punkig. Fransig, glatt oder gewellt. Eigene Haarfarbe oder bunt oder gar jung und grau. Taillenlang, mittel oder Millimeterschnitt. Milena empfiehlt: "Ich möchte die Jungen ermuntern etwas zu wagen und zu experimentieren!"

Junge gehen ins Internet und finden Anleitungs-Videos zu Schnitttechniken. RM: "Setzt sich das durch, werden Junge nicht mehr in den Coiffeursalon gehen?" Milena: "Natürlich kommen Junge auf diese Idee, vor allem um den Geldbeutel zu entlasten. Aber Schnitte abschauen und bei sich selbst anwenden, finde ich nicht empfehlenswert. Das gelernte und geübte Handwerk, das Wissen rund ums Haar und das geübte Auge einer Coiffeuse erzielt ein wesentlich besseres Resultat."

Frauen über fünfzig ...

... können beginnen sich mit ihren Fältchen anzufreunden. Mit der natürlichen Haarfarbe, sei es melliert oder grau, kann die Frau keinen Fehler begehen. Bei der Wahl einer künstlichen Haarfarbe ist jedoch Sorgfalt angebracht. "Wichtig ist, dass die Farbe nicht zu dunkel gewählt wird, das wirkt sonst zu hart", meint Sandra.  Sie beobachtet, dass viele Frauen in diesem Alter zu Kurzhaarschnitten tendieren, nach dem Motto: Praktisch und schnell gepflegt ist wichtig. Beinahe wie wenn mit den Wechseljahren eine Ära des Frauseins abgeschlossen wäre. Sandra empfiehlt: "Etwas längeres Haar schmeichelt auch manchem Gesicht der Frau über fünfzig."

Männner über fünfzig ...

... sind froh, wenn sie ihren Haarschnitt gefunden haben, der gerne auch endlos wieder angewendet werden darf. Sie scheinen sich lieber mit anderen, brennenderen Themen zu beschäftigen. "Tatsache ist, klärt Sandra auf, wenn die Haarfülle bei älteren Herren nachlässt, ist auch nicht mehr jeder Haarschnitt möglich. Eine gute und effiziente Stylingsmöglichkeiten bietet sich dann mit Haargel an. Wenig Aufwand - grosse Wirkung.

Junge Männer ...

... weiss Milena, interessieren sich heute viel häufiger für die Schönheitswelt und sind gerne informiert über neue Trends bei Haarschnitten, Körperpflege und Kleiderstyle. Den Zeitaufwand sich zu informieren, zu pflegen und stylen nehmen sie auf sich. Milena findet das gut. Eine Bitte hat sie zum Barttrend:" Bärte gehören sorgfältig gepflegt, ansonsten sind sie Bakterienfänger. "

Nun noch eine Frage zum Leben zweier Coiffeusen:

Was bewegt Sie, im Coiffeursalon Friedli arbeiten zu wollen? Milena blieb nach ihrer Ausbildung im Geschäft und Sandra ist seit Jahrzehnten im Team. Sandra und Milena sind einer Meinung: "Wir haben einen guten Teamzusammenhalt. Das erzeugt eine gemütliche, natürliche und lockere Atmosphäre, in der wir gerne arbeiten und das wiederum geben wir gerne in einer persönlichen Bedienung an unsere Kunden weiter."  Coiffeur Friedli ist Mitglied der Haute Coiffure Française, die ihren Sitz in Paris hat. Regelmässig werden Weiterbildungen in Europas grössten Städten zu neusten Schnitttechniken und Haarstyles durchgeführt, wo auch Milena und Sandra gerne hinreisen und ihren Wissensdurst stillen.

Sandra und Milena sind Mitarbeiterinnen im Coiffeursalon Friedli, Stahlrain 8, in Brugg.

Brugg: Coiffeur Friedli
Telefon: 056 441 22 28
» zurück