Milben in der Matratze können die Gesundheit gefährden

» zurück

Matratze richtig pflegen und schützen

Die Matratze ist entscheidend für die Schlafqualität. Bei der Reinigung des Schlafzimmers geht sie jedoch leider oftmals etwas vergessen. Dabei können sich auf Matratzen Hautschuppen und Schweiss ansammeln, was einen Nährboden für Bakterien, Keime und Milben bietet. Das kann gesundheitliche Folgen haben. Hier einige Tipps, wie Matratzen am besten gepflegt werden.

Matratzen-Schoner oder –Schutz
Wer sich eine neue Matratze kauft, sollte sich ebenfalls gleich einen Matratzen-Schoner zutun – damit beginnt die Pflege der Schlafunterlage. Zwischen Rost und Matratze sollte man einen Schutz platzieren, der verhindert, dass der Lattenrost die Matratze aufreibt und dass Staub von unter dem Bett in die Matratze gelangt. Ein zusätzlicher Matratzenschoner schützt die Matratze vor Schweiss und Flecken.

Drehen und Wenden
Eine Matratze sollte in regelmässigen Abständen gedreht werden. Am Besten wird sie bei jedem zweiten Wechsel der Bettwäsche gelüftet. Die Schlaufen an den Längsseiten der Matratze helfen beim Hochheben und Drehen. Das Belüften hilft zur Vorbeugung von unangenehmen Gerüchen und Schimmel und vertreibt Milben.

Flecken entfernen
Es lohnt sich, die Matratze von Zeit zu Zeit abzubürsten. Bei stärkerer Verschmutzung bietet sich Teppichschaum an. Urinflecken entfernt man am Besten mit Essig oder Zitronensaft, Blut mit kaltem Wasser und Backpulver. Wer auf Nummer sicher möchte, kann seine Matratze ab und zu vom Fachmann reinigen lassen.

Und wer den Frühlingsputz nicht selber machen sondern lieber dem Profi überlassen möchte findet hier einige professionelle Ansprechpartner in der Region:

Hausen: Rohr AG Reinigungen
Jemako
» zurück