» zurück

Spiel und Spass im Wasser

Das Babyschwimmen ist tatsächlich entgegen der landläufigen Meinung kein neuer Trend. Schon in antiken Kulturen haben Mütter auf der ganzen Welt ihre Neugeborenen zum Baden, aber auch zum Spielen und Plantschen ins Wasser mitgenommen. Das Thema hat in den letzten Jahren immer mehr Interesse geweckt, sodass verschiedenste Studien entstanden sind. Was sind überhaupt die Vorzüge vom Babyschwimmen?

Was ist Babyschwimmen?
Die Bezeichnung „Babyschwimmen“ ist vielleicht etwas irreführend. Viel mehr handelt es sich um eine spielerische Gymnastik von Eltern mit ihren Kindern, mit dem Ziel, Spass im Wasser zu haben. Denn das warme Wasser wirkt sich positiv auf die Herz-, Kreislauf- und Atemtätigkeit sowie die Schulung der Motorik aus. Das Babyschwimmen hilft den Neugeborenen bei der Ausprägung ihres Körpergefühl und der Verbesserung Grob- und Feinmotorik. In den meisten Kursen können Eltern mit Kindern ab 3 oder 4 Monaten teilnehmen.

Aktuellster Forschungsstand
Die Ergebnisse aus der Forschung haben gezeigt, dass die Kleinen durch Bewegungen im Wasser intensiver beeinflusst werden als durch Bewegungen auf dem Trockenen. In den ersten 22 Monaten kann eine gezielte Bewegungsschulung die motorischen Bewegungsfertigkeiten nachhaltig fördern. Auch wurde festgestellt, dass Säuglinge die schwimmen über grössere Selbstsicherheit und Selbständigkeit sowie bessere situative Anpassung im Vergleich zu Gleichaltrigen verfügen.

Wer Spielsachen für ins Wasser (oder auch für an Land) braucht, ist hier an der richtigen Adresse: 

Döttingn: Baby Center Wurmito
Brugg: Amsler Spielwaren
Bad Zurzach: SpielColors Soder
Mägenwil: UHU Spielscheune
» zurück