» zurück
Brugg - Taubitz-Dobler Swing Quartett im Salzhaus

Swing All Stars

In einer Zeit, in der alle irgendwie «unter Druck» zu stehen scheinen, widmet sich die diesjährige Kunstausstellung im Salzhaus ganz entspannt und handfest dem «Medium Druck». Die geschichtsträchtigen Räume des Salzhauses werden zur vorübergehenden Heimat für 28 Künstler*innen, deren Kunstpraxis in allen möglichen Dimensionen des Druckens angesiedelt ist. Trotz des gemeinsamen Interesses am Medium Druck könnten aber die Schaffensweisen der Künstler*innen unterschiedlicher nicht sein: von der Dynamik zwischen Technik und Idee, Handwerk und Experiment scheint sich jede Persönlichkeit auf ganz unterschiedliche Weise für ihr eigenes Schaffen inspirieren zu lassen. Dabei wird auch der Sprung über das Zweidimensionale hinaus gewagt: Druckwerke werden im Raum installiert oder kommen gleich als 3D-Druck daher. Was aber diese individuellen Ansätze wieder vereint, ist die Tatsache, dass der grosse Teil der hier gezeigten Druckarbeiten im kollektiven Kontext von Druckateliers entstanden ist. Ausgangspunkt des Ausstellungskonzeptes waren denn auch vier Druckwerkstätte aus dem Raum Zürich-Aargau-Basel, die sich nun in ihrem mannigfaltigen Schaffen präsentieren.

Man könnte sie kurz und bündig „Swing All Stars“ nennen, denn sie klingen, als hätten sie ihn selbst erfunden, den swingenden Mainstream-Jazz.

Der Geiger Adam Taubitz hat einen ganzen Reigen internationaler Wettbewerbe gewonnen (Niccolò Paganini, Tibor Varga, Louis Spohr), bevor er Konzertmeister des Sinfonieorchesters Basel und dann Stimmführer der zweiten Geigen bei den Berliner Philharmonikern wurde. 1999 gründete er „The Berlin Philharmonic Jazz Group und heute ist er auch Mitglied des Absolute Ensemble New York.

Wie Taubitz genauso heimisch im klassischen Bereich wie im Jazz, gilt Thomas Dobler einerseits als einer der virtuosesten akademisch geschulten Vibraphonisten Europas, anderseits als atemberaubender Improvisator.

Dani Solimine ist der beliebteste Begleitgitarrist der Schweiz, was seine vielen Bewunderer, ja bisweilen sogar Mitmusiker vergessen lässt, dass er ein rundum grossartiger, aber bewundernswert zurückhaltender Meister seines Instruments ist.

In der Schweiz über den Bassisten Thomas Dürst zu schreiben, kann leicht zur Peinlichkeit werden. Er ist in seiner Heimat weltberühmt, und er wäre in ganz Europa einer der meist gefragten und bewunderten Bassisten, wäre er nicht so überaus bescheiden.

Vier unbestrittene Meister ihres Instruments und Fachs, die schon längst weit über die Landesgrenzen hinaus für ihr Können geschätzt und bewundert werden.

21.9.2018
19:00 Uhr

Salzhaus
Schulthessalle
5200 Brugg

www.salzhaus-brugg.ch